Anmelden
Gemeinschaft
Inspiration
Gemeinschaft als Lebensstil
Der Mensch braucht ein Zuhause und einen Ort, wo er ernst genommen wird, seine Nöte mitteilen kann, von andern lernt und ihnen auch dienen kann. Gemeinsames Gebet, zusammen Feste feiern und den Alltag teilen ist heilsam und ermutigend.
Es ist immer ein Risiko, noch fremde Menschen ins Leben hinein zu lassen und eine offene Türe zu haben, aber auch immer die Chance für eine Bereicherung und neue Freundschaft.
Dabei gibt es ganz verschiedene Formen: Von der dienstorientierten Kommunität über die klassische Wohngemeinschaft, die Wohnsiedlungen mit gelebter Nachbarschaft bis zu einem verbindlichen Miteinander ohne gemeinsames Wohnen. Es geht darum, bewusst Beziehungen zu leben im Umfeld, wo ich heute bin.
Gartenfest
Gemeinschaft als Berufung
Wir glauben, dass Gott den Menschen zur Gemeinschaft, zur Beziehung, zur Liebe geschaffen hat.
Das christliche Leben zeigt sich nicht durch einzelne besonders begabte Menschen, sondern in der Gemeinschaft der Gläubigen - als Leib, als Einheit, als Miteinander. Es ist nicht einfach, den "himmlischen Schatz in den irdischen Gefässen" zu entdecken, aber Gott hat sich nun einmal dazu entschieden, sich in dieser Form zu offenbaren.
Einander die Lasten zu tragen - auch das ist eine Form von Teilen. Manchmal helfe ich tragen, ein anderes Mal darf ich mich dem anderen zumuten.
Verbindliche Gemeinschaften waren in der Geschichte immer wieder Orte, von denen tiefgreifende Veränderung in die Welt ausgeht (z.B. Herrenhuter Brüdergemeinde, Klöster). Das Ziel der Gemeinschaft ist, dass Leben geteilt wird und Leben fliesst - innerhalb der Gemeinschaft und von dort weiter hinaus in die Welt.
Gemeinschaft als Notwendigkeit
Eine Gesellschaft, in der die Einsamkeit und Kleinhaushalte zunehmen, es immer mehr ältere Menschen gibt und Ressorcen (wie Wohnraum, Energie, Finanzen) knapper werden, kann es sich vielleicht gar nicht mehr so lange leisten, dass jeder einfach seine grosse eigene Wohnung hat. Auch die zunehmende Trennung in Arme und Reiche (mit eigenen bewachten Quartieren), Junge und Alte, Einheimische und Ausländer etc bringt grosse Herausforderungen mit sich. Es gibt daher auch immer mehr Initiativen, wo neue Modelle ausprobiert werden, z.B. Mehrgenerationenhäuser, integrierte Wohnsiedlungen oder Senioren-WG's.
Und viel schneller als man denkt kann man auch selber in einer Lebenslage sein, wo man einfach auf andere angewiesen ist - durch eine Krankheit, eine Trennung, einen Verlust.
Gemeinschaft im Gottesdienst
Darum glauben wir, dass wir heute nach neuen Lebensformen suchen müssen. Es ist unser Anliegen, dass in der Schweiz ein neuer Aufbruch zum gemeinsamen Leben, zu Lebensgemeinschaften beginnt. Diese Lebensgemeinschaften werden integrierte Glieder des Leibes Christi sein. Sie können ganz klein beginnen: Zwei, drei Menschen in einer Wohnung, eine Familie und ein paar Singles etc. Und sie können in bestehende Gemeinden integriert sein, ja diese sogar nachhaltig unterstützen. Sie werden etwas von diesem "Salz der Erde" sein, von dem die Bibel spricht - eine echte Alternative zu den zerstörerischen Strömungen unserer Gesellschaft! Sie werden Orte sein, wo das Evangelium auf den Boden gebracht wird: Statt Einsamkeit Gemeinschaft, statt Individualismus Jüngerschaft, statt Gleichgültigkeit Liebe und so weiter!
Ein paar Fragen
Hilft mir mein heutiger Lebensstil an den Dingen dran zu sein, die mir letztlich wichtig sind?
Will ich meiner Einsamkeit entrinnen? Brauche ich andere Menschen, um meine Pläne zu verwirklichen? Will ich ein Zuhause mitgestalten?
Will ich mit ganz normalen Menschen den Weg der Nachfolge gehen und in Vergebung leben - im Bewusstsein, dass wahre Gemeinschaft nur mit Gottes Gnade möglich ist?
«Die Menschen schreien nach echter Gemeinschaft, wo sie ihr Leben mit andern in einer gemeinsamen Vision teilen können, wo sie gegenseitige Unterstützung und Ermutigung finden, wo sie ihre Überzeugungen weitergeben und sich für mehr Gerechtigkeit in der Welt einsetzen können - auch wenn sie Angst haben von den Anforderungen der Gemeinschaft.»
Jean Vanier
«Was unsere moderne Gesellschaft am meisten braucht, sind Gemeinschaften – echte Gemeinschaften, wo Gott zu Hause ist.»
Lawrence J. Crabb
«Es müsste doch so sein, dass jedermann irgendwo hingehen könnte, denn es kommen Zeiten, wo man sich an irgendwen wenden muss.»
Fjodor M. Dostojewskij